„Kinder wollen nicht auf das Leben vorbereitet werden, sie wollen leben!“

Ekkehard von Braunmühl

1976 – heute

Die Gründung

1976 wurde unsere Kindertagesstätte als ein zweigruppiger Kindergarten mit 50 Teilzeitplätzen für die Kinder aus den Wittlicher Ortsteilen Bombogen – Dorf und Neuerburg errichtet. Im Laufe der Jahre bis 2010 entwickelte sich unsere Einrichtung in mehreren Bau-und konzeptionellen Entwicklungsphasen zu einer Kindertagesstätte mit 97 Plätzen (68 Tagesplätzen und 29 Teilzeitplätzen) für Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren und einer Kinderkrippe mit 10 Plätzen für Kinder von 0 bis 3 Jahren bei einer Öffnungszeit von 7.00 bis 17.00 Uhr. Der Einzugsbereich ist Wittlich.

Kita Bombogen kommt hinzu

1997 wurde mit unserer Unterstützung eine Zweigruppen-Kindertagesstätte in Bombogen als Ergänzung unserer Kindertagesstätte konzipiert und ausgestattet.

Bis zum Juli 2001 standen die beiden Kindertagesstätten Neuerburg und Bombogen unter gemeinsamer Leitung und werden auch weiterhin in pädagogischen und konzeptionellen Belangen zusammenarbeiten. Auf dieser Grundlage basiert auch die Zusammenarbeit der beiden Elternausschüsse, auch im Hinblick auf den gemeinsamen Einzugsbereich und dem gemeinsamen Grundschulstandort der Ganztagsschule Bombogen.

Anfang der 80 ziger Jahre entstand aus den Erfahrungen des ErzieherInnenteams unserer Einrichtung das Bedürfnis die pädagogische Arbeit neu zu überdenken.

Damals verbrachten die Kinder ihre Zeit im Kindergarten in erster Linie in den Gruppenräumen. Andere Räume wurden lediglich zu gezielten Angeboten genutzt. Auch die Zeiten und das Spielangebot auf dem Außengelände waren eingegrenzt.

Nach Reflexion unserer pädagogischen Zielvorstellungen und unserer praktische Arbeit mussten wir selbstkritisch feststellen, dass wir die Persönlichkeit des Kindes und seine Kompetenzen sowie die Lebenssituationen der Kinder und ihren Familien nicht genügend berücksichtigten.

Wir begannen ein Offenes Konzept zu entwickeln – in welchem wir das Kind als Akteur seiner Selbst wahrnehmen in einer anregungsreichen Umgebung sowie in einer zugewandten Beziehung und achtsamen Begleitung.

Im Sommer 2004 wurden die Bildungsempfehlungen in ihrer überarbeiteten Form an alle Träger von Kindertagesstätten überreicht, mit der Empfehlung, diese in den Kindertagesstätten umzusetzen.

Unsere pädagogische Arbeit findet sich in diesen Empfehlungen wieder, und wir sind auf einem guten Weg.

Im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz nahmen wir 2005-2007 als kommunale Kindertagesstätte am bundesweiten Projekt ‚Bildungs-und Lerngeschichten‘ des Deutschen Jugendinstitutes München teil.

2008 – 2010 sind wir als Kindertagesstätte vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend als Konsultationskindertagesstätte für „Beobachtung und Dokumentation“ ausgewählt worden.

Copyrighted Image